SUCHE
Bereichsbild

Prof. Dr. Sebastian Ebert

ADRESSE

Ebert,S_web

 

Prof. Dr. Sebastian Ebert
Wirtschaftstheorie I
Alfred-Weber-Institut für
Wirtschaftswissenschaften
Bergheimer Str. 58
69115 Heidelberg
Germany

 

 

 

 

 

KONTAKT

Phone: +49-6221/54 3443
Fax: +49-6221/54 2997
E-Mail: sebastian.ebert@awi.uni-heidelberg.de

 Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

CURRICULUM VITAE

Sebastian Ebert ist seit April 2022 Professor für Volkswirtschaftslehre am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und leitet dort einen Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie. Zuvor war er Professor für Mikroökonomie an der Frankfurt School of Finance & Management und Associate Professor of Finance an der Universität Tilburg in den Niederlanden. Seine Forschung befasst sich mit der Psychologie riskanter Entscheidungen (z.B. bei der Geldanlage) und trägt so zu verschiedenen Bereichen der Verhaltensökonomie bei, insbesondere zur Behavioral Finance und zur Behavioral Insurance. Viele seiner Arbeiten sind interdisziplinär und verbinden Erkenntnisse aus Ökonomie, Statistik, Mathematik und Psychologie.

Forschungsarbeiten von Sebastian Ebert wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in führenden ökonomischen und betriebswirtschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, beispielsweise in American Economic Review, Journal of Economic Theory, Management Science, Operations Research und Review of Financial Studies. Er ist Mitherausgeber zweier führender Versicherungsjournale (dem Journal of Risk and Insurance und dem Geneva Risk and Insurance Review). Von 2019 bis 2024 wird seine Forschung zu „schiefen Risiken“, welche mit kleiner Wahrscheinlichkeit große Wirkung zur Folge haben, vom Europäischen Forschungsrat gefördert. Die WirtschaftsWoche zählte ihn im Mai 2021 zu den zehn spannendsten Nachwuchs-Ökonominnen und Ökonomen unter 40 Jahren, die die Volkswirtschaftslehre in Deutschland mit neuen Ideen und zukunftsrelevanten Themen voranbringen.

Ebert verfügt über Lehrerfahrung zu diversen Themen im Bachelor-, Master-, MBA-, Executive MBA-, und Doktorandenbereich. Externe Lehraufträge im MBA- oder Executive-Bereich hat er an der ETH Zürich, der Universität St. Gallen und der Mannheim Business School wahrgenommen. Erfahrung mit Praktikertrainings hat er beispielsweise durch eine Aufsichtsratsschulung für die Deutsche Bank AG oder durch eine Mitarbeiterschulung für die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA. Für seinen Doktorandenkurs zu Behavioral Finance wurde er als Best Lecturer der Tilburg School of Economics and Management an der Universität Tilburg ausgezeichnet.

Ebert wurde 2011 an der Universität Bonn summa cum laude promiviert. Er hat Abschlüsse in Ökonomie (M.Sc., with highest honors), Statistik (M.Sc.) und Mathematik (bacc. math.).

 

FORSCHUNG

Die Forschungsinteressen von Sebastian Ebert umfassen:

  • Mikroökonomie
  • Verhaltensökonomie
  • Behavioral Finance & Insurance
  • Verhandeln und Entscheiden unter Unsicherheit.

Weitere Informationen finden sich auf seiner persönlichen Forschungsseite.

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

Ebert, S., Wei, W. & X.Y. Zhou (2020): Weighted Discounting – On Group Diversity, Time-inconsistency, and Consequences for Investment. Journal of Economic Theory, 189, Article 105089.

Ebert, S. (2020): Decision Making When Things Are Only a Matter of Time. Operations Research, 68(5), 1564–1575.

Baele, L., Driessen, J., Ebert, S., Londono, J. & O. Spalt (2019): Cumulative Prospect Theory, Option Returns, and the Variance Premium. Review of Financial Studies, 32(9), 3667–3723.

Ebert, S., Nocetti, D. & H. Schlesinger (2018): Greater Mutual Aggravation. Management Science, 64(6), 2809–2811.

Ebert, S. & P. Strack (2015): Until the Bitter End: On Prospect Theory in a Dynamic Context. American Economic Review, 105(4), 1618–1633.

Ebert, S. (2013): Even (mixed) Risk Lovers Are Prudent: Comment. American Economic Review, 103(4), 1536–1537.

Ebert, S. & D. Wiesen (2011): Testing for Prudence and Skewness Seeking. Management Science, 57(7), 1334–1349.

 

IN DEN MEDIEN (AUSWAHL)

Deutschlands spannendste Nachwuchsökonomen. Portrait in WirtschaftsWoche, 19. Mai 2021.

Bildung oder Geldanlage – was lohnt sich mehr? Interview mit WirtschaftsWoche, 14. März 2021.

Der Impfdruck steigt! Ist das sinnvoll? Beitrag für hessenschau, 10. September 2020.

Wer jeden Tag ins Depot schaut, wird verrückt. Interview mit Handelsblatt, 29. März 2020:

Zum Rätsel der Aktienmarktteilnahme in Deutschland (gemeinsam mit Michael H. Grote und Christine Laudenbach). Studie im Auftrag der Deutsche Börse AG, 2. November 2019

Richtig sparen – so funktioniert’s. Artikel für Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29. Mai 2017:

 

LEHRE

Zum Lehrangebot
 


 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 02.09.2022
zum Seitenanfang/up